Termine
    Keine Veranstaltung(en) im Archiv
Alle Termine...
Besucherzähler

182800 Besucher seit 09/2010

Highlights

Wir waren Bauern für einen Tag

Hallo, wir sind die Klasse 2b !

Als wir am Ende der 1.Klasse einen Ausflug zum Lamahof  nach Langenbernsdorf machten, ahnten wir noch nicht, was uns für eine tolle Überraschung in der 2. Klasse erreichte.
Wir waren damals „Bauer für einen Tag“ und durften viele verschiedene Tiere kennenlernen, füttern, pflegen und natürlich auch  streicheln und reiten.

Bild1

Bild2

 

Das hat uns so gut gefallen, dass wir an einem Wettbewerb teilnahmen.
Alles, was wir an diesem Tag gelernt und erlebt haben, konnten wir in einer lustigen Zeichnungsmappe gestalten und an den Sächsischen Landesbauernverband nach Dresden schicken.
Hierbei haben uns glücklicherweise einige Muttis geholfen, denn  das war eine ganz schön gewaltige Aktion.
Und was sollen wir euch sagen ? – Eine Jury hat unsere Zeichnungsmappe als eine der Schönsten ausgewählt und wir belegten den 3. Platz !!!
Heute erreichte uns nun ein großes Überraschungspaket.
Wir waren alle so stolz.
Und was drin war könnt ihr euch auf dem Bild ansehen.
Jeder erhielt einen Rucksack mit tollen Geschenken, wie eine Brotbüchse, lustige Figuren aus Holz, Anhänger mit Tierbildern und interessante Hefte über Bauernhoftiere zum Ausmalen und Lesen.

Bild3


Altenberg Bericht (1)

Grau und neblig empfing uns am 26. 11. 2015 der Wintersportort Altenberg. Aber wir Schüler der 3. und 4. Klassen liesen uns unsere Vorfreude auf Kommendes nicht nehmen und starteten an den DKB-Eiskanal. Die Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg zählt zu den anspruchsvollsten Kunsteisbahnen der Welt. Dort fand vom 27. bis 29. 11. 2015 der 1. BMW IBSF Weltcup Bob/Skeleton statt. Wir hatten das große Glück die Trainingsläufe der Sportler zu verfolgen. Und das war ein Erlebnis der besonderen Art – Spitzensport einmal hautnah. Skeleton kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt „Skelett“. Der Name des Schlittens und damit der Sportart rührt daher, dass das Gefährt an ein stählernes Skelett erinnert.

Es ist eine Sportart, bei der die Athleten mit einer Geschwindigkeit bis zu 145 km/h auf dem Bauch liegend und mit dem Kopf voran auf speziellen Rodelschlitten durch den Eiskanal fahren. Kaum hörten wir das nahende Geräusch des Schlittens, schon rauschte er an uns vorbei. Wir wechselten öfters die Aussichtspunkte am Eiskanal und hatten so die Chance, aus verschiedenen Perspektiven die Kufenkünstler zu beobachten. Wir lernten, dass die Sportler mit ihrem Trainer vor dem eigentlichen Start die Eisbahn herunterlaufen. Dabei machen sie komische Bewegungen, die dazu dienen, sich die vielen Kurven einzuprägen.

Wir durften sogar selbst einen Schlitten ausprobieren. Allerdings fuhr dieser nicht im Eiskanal. Dafür gab es extra für uns Kinder einen kleinen Testhügel. Nebenan konnten wir auf einem Rolltrainer stehendes Mountainbike ausprobieren. Das zehrte ganz schön an unseren Kräften.Den Höhepunkt unseres Ausfluges erlebten wir am eigentlichen Startgelände des Eiskanals. Dort beobachteten wir, mit welcher Kraft die Athleten den Bob in Schwung brachten. Wir trafen auch einen Teil der national- und international anwesenden Bob-Mannschaften. Neben Deutschland waren da noch Großbritannien, Lettland, Schweiz u v. m. Ganz besonderes Glück hatten wir, als direkt vor uns Christoph Langen stand. Er war einer der erfolgreichsten deutschen Bobfahrer und ist seit 2010 Bundestrainer des deutschen Bobkaders. Er und auch die anderen Athleten waren sehr freundlich und gaben uns Autogramme.

Besonders stolz sind wir natürlich auf das Autogramm vom Sieger des Weltcups,  Francesco Friedrich. Er gewann am 28. 11. 2015 im 2er Bob (Francesco/Margis) und am 29. 11. 2015 im 4er Bob (Francesco/Baecker/Putze/Margis).

Für uns und unsere Betreuer war das ein ganz besonderer Tag, an den wir uns gern zurück erinnern.

Die Redaktion „Schlaumeier“

 

Eiskanalbus nationalmannschaftUnbenannt

 

 

Die Waldjugendspiele

Am Mittwoch,  den 20.05.2015 hatten wir Waldjugendspiele im Werdauer Wald auf dem Holzplatz. Beide 4.Klassen unserer Schule waren dabei. Wir haben verschiedene Stationen bearbeitet.
Die Gruppen von Schülern haben in den Stationen gut zusammen gearbeitet. Es war sehr schön. Wir haben viel gelernt und wir mussten nicht den ganzen Tag im Klassenzimmer sitzen.

Moritz Niesler 4a

Die Waldjugendspiele waren sehr schön es gab ziemlich viele coole Disziplinen unteranderem Tannzapfenweitwurf, Fühlboxen durften wir erledigen. Ein paar weitere Attraktionen waren Holztransport, Tiersuche und Bäume und ihre Besonderheiten.

Charlie Ziesler 4a

Sehr lustig war die Ameisenstation wo wir Zuckertropfen von Blattläusen, dargestellt als Bälle, in einen Eimer werfen sollten.  Im Wald sollten alle Gruppen 10 versteckte, präparierte Tiere finden.
Für die ersten 3 Plätze gab es schöne Preise. Die Gruppe Reh aus der 4a gewann den 1.Platz.Uns hat es allen viel Spaß gemacht und wir haben viel über die Natur gelernt.

Rebecca Dreyer 4a

DSCF0707[1]


 

Die Märchenaufführung der Klasse 4a in der „Erdbeerschänke“ am 10. 10. 2014

Am 10.10. 2014, 17.30 Uhr, hatten wir einen Auftritt in der Erdbeerschänke Leubnitz. Wir haben die „Bremer Stadtmusikanten“  gespielt und der Chor war auch da.   (Nathalie)

Es waren der Müller, die Müllerin, der Esel, die Katze, der Hund, der Hahn, die Räuber und die Bäume da.   (Tom)

Warum sind die Lehrer und Eltern und viele andere Leute in die „Erdbeerschänke“ gekommen? Weil der Wirt seinen  1. Jahrestag  in dieser Gaststätte feierte.  (Charlize)

Zuerst sang der Chor das Lied „ Hast du den Herbst gesehen?“. Anschließend hat der Chor  „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“  gesungen  und dann noch „Superkallifragilistig“. Da haben alle Leute mitgeklatscht. Das war toll. (Rebecca)

Als der Chor das Lied gesungen hat, war die Stimmung fröhlich und viele haben gelacht. Nach dem Lied mussten wir, die Klasse 4a, nochmal auf die Bühne mit dem Tanz „Gandamstyle“.    (Merle)

Der ist auch gut angekommen.  (Rebecca)

Es waren sehr viele Leute daran beteiligt: der Chor mit Frau Gallas, die Klasse 4a mit Frau Fischer, Frau Karius und Frau Günther und Frau Apitz saß im Publikum und hat gejubelt , dass sie jeder hörte. Dieser Tag war ein toller Tag und wir haben uns sehr viel Mühe gegeben.      (Merle)

Jasmin, Charlize, Leonie und ich sind danach mit Hütchen herumgegangen und haben gaaanz viel Geld eingesackt. Wir hatten viel Erfolg und Spaß.  (Aaliyah)
Wir sind mit den  Hüten  herumgegangen, weil wir Geld gesammelt haben für die Klassenfahrt.      (Nathalie)

Toll war, dass alle zusammengehalten haben. Alle haben sich vertragen. Wir hatten sehr viel Spaß und das war das Wichtigste.     (Jasmin)


 

„Pfannkuchen schmecken gut, Pfannkuchen sind leicht gemacht….“, so heißt es in einem lustigen Lied, welches unter anderem die Schulanfänger unserer Schule  sangen. Mit weiteren heiteren Liedern und Versen wünschte die Klasse 1b im Namen aller Schüler und Lehrer unserer Schule der Bäckerei Kindel zur Eröffnung ihrer neuen Filiale am Freitag, dem 20.09.2013 im Mehrgenerationenhaus in Fraureuth viel Glück und immer viele zufriedene Kunden. Dass die Pfannkuchen und die Muffins super lecker schmecken, davon konnten sich die Erstklässler überzeugen. Genauso gut gelungen fanden die Kunden, Gäste, Mitarbeiter der Bäckerei und die Bäckerin, Frau Kindel unsere Sangeskünste. Wir haben sehr gern gezeigt, was wir können, denn die Bäckerei Kindel ist auch immer für uns Schüler da.

 

Hier ein kleiner Auszug aus unserem Programm:    

Der Bäcker  Nur gut, dass es den Bäcker gibt,  
der nachts das Brot in den Ofen schiebt.  
Er muss Semmeln backen und Teig kneten,  
darf aber in einer warmen Stube leben.  
Damit uns immer das Frühstück schmeckt,  
hoffen wir, dass seine Frau ihn pünktlich weckt.    

DANKE, sagen die Schüler der 1. Klasse 


 

Kinder lernen – Fotos und Zeitungsartikel

Der Wandertag zum Agrarhof

Am 4.Oktober haben wir uns alle pünktlich um 8.15 Uhr auf dem Schulhof getroffen.

Niclas Pohl  Klasse 4b

….. Wir sind mit dem Bus nach Gospersgrün gefahren.
Auf dem Agrarhof haben wir auf Frau Kanis gewartet. Sie hat uns den ganzen Hof gezeigt und welche Getreidearten es in der großen Halle gibt. Dann sind wir raus gegangen und dort standen riesengroße Mähdrescher. Wir haben uns gewundert, warum auf diesen riesigen Maschinen Gras wuchs.


In einer großen Halle  durften wir uns einmal in riesige Haufen von Roggen hineinlegen…. Manche Kinder sind dann mit ganz viel Getreidekörnern in den Sachen weitergegangen.

In der nächsten Halle wurden Kartoffeln sortiert.

Dort stand eine Maschine, mit der wir selbst Kartoffeln eintüten konnten……..

Diesen Tag fand ich ganz, ganz toll !

 

Luisa Walther  Klasse 4b

…….In einem großen Lagerhaus gab es Erbsen, Hafer, Gerste, Weizen und Buchweizen. Auf dem Gelände haben wir ganz viele Mäuselöcher gesehen. Danach sind wir zu riesigen Maschinen gelaufen. Anschließend sind wir ins Getreide gehüpft.
Wir haben auch zugeguckt, wie die Kartoffeln in die Säcke kommen…..

 

Marcel Hohmuth Klasse 4b

…… Dann waren die Mähdrescher dran. Ich bin sogar hochgeklettert.

 

In der großen Scheune sind wir dann ins Getreide  gesprungen.  Im Hofladen hat sich jeder etwas gekauft. Danach haben wir noch Eis gegessen und wer wollte, konnte reiten.

Um 12.00 Uhr fuhren wir zurück nach Leubnitz.

 

 Um 12.00 Uhr fuhren wir zurück nach Leubnitz.Um 12.00 Uhr fuhren wir zurück nach Leubnitz.

Sophie Zitzelsberger  Kl. 4b

…Frau Kanis vom Agrarhof hat uns viel Getreide gezeigt.

Dann hat sie uns zu den Mähdreschern geführt. Die Jungs haben natürlich Mäuse gejagt. Das hat ihnen gefallen. Es gab auch Kartoffeln umsonst, rosa und blaue. Die blauen hießen „Salad Potato Blue“.

Mutti hat sie zu Hause aufbewahrt.

Jedem hat es Spaß gemacht. Die Zeit war leider schnell rum. Der Bus holte uns am Reiterhof wieder ab.